Streetwork | Mobile Jugendarbeit


Die ursprünglich für Spätaussiedler konzipierten Angebote stehen nunmehr, auch unter integrativen Gesichtspunkten, allen Jugendlichen offen.

 

 

Hierzu zählen insbesondere:

 

Das Aufsuchen informeller Jugendtreffpunkte, Kennenlernen, Begleiten und Beraten der Jugendlichen. Einzelfallhilfe, Rat und Unterstützung – vertraulich und anonym.

 

Ansprechpartner bei Konflikten an informellen Jugendtreffpunkten sein. Für Jugendliche und junge Erwachsene, sowie andere Nutzer und Anwohner.

 

Die Organisation von Sport- und Freizeitevents für und mit Jugendlichen im öffentlichen Raum (Skatecontest, Nachtturniere, Ausflüge).

 

Das Mobilangebot – Freizeitangebote an den Treffpunkten der Jugendlichen – gefördert von der Kreissparkassenstiftung.

 

„Betreten erlaubt“: Errichtung und Betreuung des ersten informellen Jugendtreffpunktes in Sankt Augustin auf der Mirz im Stadtteil Menden – gefördert von der LAG Streetwork und Mobile Jugendarbeit.